28. Okt 2014

En Platz am Universitätsschuel…

28.10.2014 – Was denken Jugendliche über Nachhilfe? Wie viel sind Menschen bereit, für Nachhilfe zu zahlen? Alle diese Fragen werden im neusten Beitrag beantwortet. Anhand einer wahren Begebenheit.

 

Der Abendverkehr war im vollen Gange. So war denn auch mein präferierter Sitzplatz – ganz zuhinterst in den alten Züri-Trams – belegt. Die Fahrt ging vom Milchbuck nach Stettbach und auf dem grauen Kasten sassen drei Jungs, ca. 5. Klasse. Die Jungs hatten ein riesen Fest, meistens halt eben auf Kosten anderer. So musste sich eine ältere tamilische Dame ständig anhören, wie einer der Jungs permanent Panjabi MC imitierte – über geschlagene 10 Minuten Fahrt. Aus voller Kehle. Da war das Papierknöllchen an Opas Kopf gerade noch das Harmloseste.

Nach ca. 4 Stationen stieg ein weiterer Junge hinzu, vielleicht ein zwei Jahre älter. Handschläge, ein paar Sprüche und:

„Eh, vo wo kunsch grad?“
 „Vo Nachhilf.“

Ich horchte auf. Und die Frage kam sofort:

„Ja wivill zalsch?“
 „Füfzg Stuuz.“
„Waas? Füfzg stuuz mann... Ich zahl nur zwänzg stuuz. De aander zahlt füfzg stuuz. Aber ich gahn zwei stund, waisch.“

Die Konversation endete nicht hier. Der Sekschüler fügte an:

„Ey ich weis scho wiso du 20 stutz zahlsch waisch. Det won ich gahne, händ si Lehrer wo an Universitätsschuel gönd! Die sind huerre gschid!“

Weiter ging es:

„Jaa, und wie lang gasch du scho?“
 „Sit sächste Klass.“
„Waaas sit sächste Klass... Wiso erscht sächste Klass?“

Nun, das war eine interessante Wendung im Gespräch dieser Lausbuben, die jeder schon auf der schiefen Bahn wähnte, ja, die dem Klischee der „bildungsfernen Schicht“ genügt haben, wenn man die Aktionen von vorhin mitverfolgte. Doch offensichtlich scheinen die Dienste von Nachhilfelehrern überall vertreten zu sein. Selbst da wo man sie nicht direkt vermutet. Höchst interessant war auch die Tatsache, dass sie erkannt haben, dass die Qualität der Lehrer ein entscheidender Faktor für eine gute Nachhilfe ist. Auch die Preisfrage wurde diskutiert und den gängigen Fehler haben auch sie gemacht. Dass sie einen hohen Preis automatisch mit einer besseren Leistung in Verbindung gebracht haben. Das ist jedem von uns schon in anderen Situationen passiert. Man erinnere sich an die letzte Entscheidung vor dem Weinregal im Coop.

„Die Qualität der Lehrer ist ein entscheidender Faktor für eine gute Nachhilfe. Doch wie überprüfe ich dies?“

Gerade bei Bildungsdienstleistungen – ein sehr heikles Thema – achten Kunden mehr als sonst auf gute Qualität, denn die Wichtigkeit von Bildung ist unbestritten. Doch bei Dienstleistungen verhält es sich anders wie bei physisch greifbaren Produkten. Man kann sie nicht vor dem Kauf überprüfen und selbst wenn man sie bezogen hat, weiss man manchmal nicht, ob sich die Investition ausgezahlt hat oder ob andere Faktoren zu einem besseren Ergebnis geführt haben. Wenn die Ergebnisse überhaupt überprüfbar sind. Deshalb bleibt oft nur der Preis als einziges Qualitätsmerkmal. Das geht offenbar mit dem blinden Vertrauen einher, dass die Anbieter auch wirklich eine Dienstleistung mit entsprechendem Gegenwert bieten.

„Der Preis ist oft nur das einzige (vermeintliche) Qualitätsmerkmal bei der ersten Beurteilung eines Angebotes.“

In unserem Alltag versuchen wir stets, den besten Service zu bieten. Sei es bei der Auswahl unserer Lehrer (sie sind alle von der Universitätsschule), beim Angebot passender Termine oder der Ausarbeitung unserer Kursunterlagen. Vielleicht auch mit der guten Erreichbarkeit und der gelebten Tradition, dass wir Ihnen in allen Fragen zum relevanten Thema eine individuelle Antwort liefern. Das hat alles einen grossen Wert für die Schüler und auch für die Eltern. Und was einen Wert hat, hat einen entsprechenden Preis. Daher wird letzten Endes auch der Trugschluss kommen, dass die hohen Preise für hohen Wert stehen.

Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl eines Anbieters alle Faktoren miteinzubeziehen. Wie zum Beispiel der Junge im Tram bemerkte („… Lehrer wo an Universitätsschuel gönd.“) kommt es zum wesentlichen Teil auch auf die Lehrer an. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass sie diese vor einem Mandat auf unserer Internetseite kennenlernen können. Vielleicht unterrichtet der Favorit nicht gerade in Ihrer Stadt, aber sie erhalten einen Eindruck, um was für Menschen es sich bei diesem Angebot handelt.

„Adiä!“

Nachdem die Jungs an ihrer Haltestelle angekommen waren, stürzten sie sich lautstark aus dem Tram. Als alle bis auf einen schon draussen waren, blieb dieser stehen, schaute mich an und verabschiedete sich mit einem simplen aber hochanständigen: „Adiä!“ Ob er in dem Moment wohl wusste, dass ich über sie berichten werde?


Für Interessierte

Übersicht der Preise anderer renommierter Nachhilfeschulen für eine Lektion Einzelunterricht à 60 Minuten in deren Räumlichkeiten (Ein Klick auf den Namen bringt sie auf die Webpage):

Learninginstitute 65.-
Zürcher Nachhilfe 68.-
Logos Lehrerteam 92.-
Studienkreis 109.-
Learning Culture 116.-
In-Tuition 120.-
Lernstudio 130.-

Anm.: Gewisse Nachhilfeschulen bieten Lektionen zu 45 Minuten an. Die angegebenen Preise wurden auf 60 Minuten angepasst. Gewisse Preise sind Durchschnittspreise für Einzelstunden, da für verschiedene Stufen teilweise andere Tarife veranschlagt wurden. Allfällige Rabatte wurden nicht berücksichtigt. Stand: Oktober 2014

Bildrechte: zweisam / photocase.de