22. Sep 2017

Doppelanmeldung für die Gymiprüfung – wie geht das?

Möchten Sie sich für die zentrale Aufnahmeprüfung mit einer Doppelanmeldung anmelden? Dieser Ratgeber erklärt die Möglichkeiten und ihre Vor- und Nachteile.

Wie wir bereits berichtet haben, gibt es im Kanton Zürich verschiedene Mittelschulen (zum Artikel). So bilden zum Beispiel die Fachmittelschule (FMS) oder die Handelsmittelschule (HMS) eine beliebte Alternative zum „klassischen“ Gymnasium. Auch wenn die Ausrichtung jeweils eine andere ist, haben alle eines gemeinsam: man muss eine Aufnahmeprüfung ablegen.

Das Anmeldefenster für die Aufnahmeprüfungen beginnt jeweils im November für die Prüfung im März des darauffolgenden Jahres. Zwar hat man bis im Februar Zeit, sich für die Prüfung anzumelden, doch heisst das noch lange nicht, dass man bereits weiss, für welche Mittelschule man sich anmelden sollte. Hinzu kommt, dass die Gymiprüfung ein harter Brocken ist, der einiges von den Prüflingen abverlangt (siehe Artikel zu den Themen Gymiprüfung nach der 6. Klasse und Gymiprüfung nach der Sekundarschule). Eine ordentliche Prüfungsvorbereitung ist also sinnvoll. Diese braucht aber auch wiederum Zeit. Ein Dilemma! Wie sollten sich Ihr Kind auf eine Prüfung vorbereiten können, wenn es noch nicht weiss, auf welche Schule es gehen wird?

Zu diesem Zweck hat man die Doppelanmeldungen eingeführt. Wenn man sich für eine Doppelanmeldung entscheidet, schreibt man im Regelfall eine Prüfung, die für die Aufnahme an zwei Mittelschulen zählt. Dabei gibt es verschiedene Kombinationsmöglichkeiten. Wir haben diese zusammengetragen und stellen sie hier vor.

 

Variante 1 – Kurzgymnasium + HMS (sehr beliebt)

Folgende Minimalnoten im Gesamtdurchschnitt müssen erreicht werden.

Eintritt in das Kurzgymnasium: 4.00

Zulassung zur mündlichen Prüfung für das Kurzgymnasium: 3.75

Eintritt in die Handelsmittelschule: 3.875

Zulassung zur mündlichen Prüfung für die HMS: 3.3

Beispiel: Man schreibt eine 3.9. Damit ist man definitiv an der Handelsmittelschule aufgenommen und kann zusätzlich noch an die mündliche Prüfung fürs Kurzgymnasium. Wenn man diese besteht (Note mind. 4), kann man ins Gymnasium eintreten.

Für wen ist diese Doppelanmeldung sinnvoll? – Für Kandidat*innen, die eigentlich ans Gymi möchten, jedoch sicher gehen wollen, nach der Sek eine weiterführende Schule besuchen zu können. So hat man grössere Chancen an einer Schule aufgenommen zu werden und die Prüfung bleibt dieselbe. Wer sowieso nur die HMS besuchen möchte, meldet sich besser nur für die HMS-Prüfung an. In diesem Fall muss man eine andere, leichtere Prüfung ablegen als diejenige fürs Kurzgymnasium.

 

Variante 2 – Kurzgymnasium + FMS (nur möglich für 3. Sek Schüler)

Folgende Minimalnoten im Gesamtdurchschnitt müssen erreicht werden.

Eintritt in das Kurzgymnasium: 4.00

Zulassung zur mündlichen Prüfung für das Kurzgymnasium: 3.75

Mindestnote für die Zulassung zur Nachprüfung der FMS: 3.25

Beispiel: Man schreibt an der Gymiprüfung eine 3.6. Damit hat man keine Möglichkeit, ins Gymnasium einzutreten. Da eine 3.6 über 3.25 liegt, ist es jedoch möglich, die Nachprüfung für die FMS zu schreiben.

Vorab: Die FMS kann erst ab der 3. Sek besucht werden. Deshalb gibt es auch eine separate Aufnahmeprüfung mit erweitertem Stoffumfang. Geprüft wird der Stoff der ersten beiden Sekundarschuljahre sowie des ersten Semesters der 3. Sekundarstufe. (Zum Vergleich: Bei der Aufnahmeprüfung ans Kurzgymi sind es nur das erste Sekundarschuljahr und das erste Semester der zweiten Sekundarstufe)

Für wen ist die Doppelanmeldung sinnvoll? – Bei dieser Doppelanmeldung bewirkt das erzielte Ergebnis nicht automatisch die Aufnahme an die FMS. Es muss so oder so eine Nachprüfung abgelegt werden. Da die reguläre FMS-Prüfung am selben Tag stattfindet wie die Aufnahmeprüfung fürs Kurzgymnasium, hat man die Chance, auch die Nachprüfung für die FMS zu gehen. Man schreibt also zwei vollwertige Prüfungen und hat demzufolge auch zwei Chancen, an einer Schule aufgenommen zu werden.

 

Variante 3 – Kurzgymnasium + IMS

Diese Möglichkeit besteht offiziell nicht. Es gilt jedoch: Eine bestandene Gymi-Aufnahmeprüfung berechtigt auch zur Aufnahme an der IMS.

Die IMS-Prüfung findet jeweils im Herbst statt! Wer die IMS-Prüfung nicht bestanden hat, erhält mit der Aufnahmeprüfung fürs Kurzgymnasium eine ‚verdeckte‘, zweite Chance. Ablauf: Nach nichtbestandener IMS-Prüfung für die Aufnahmeprüfung fürs Kurzgymnasium einschreiben und sich bei einem Erfolg an die IMS anmelden.

 

Variante 4 – Kurzgymnasium + BMS

Diese Möglichkeit gibt es ebenfalls offiziell nicht, da es sich um zwei unterschiedliche Prüfungen handelt. Es gilt jedoch Folgendes:

Eine bestandene Gymiprüfung berechtigt auch zum Eintritt in die BMS – nicht aber umgekehrt! Wer also zwei Chancen für die Aufnahme an die BMS möchte, trägt sich für die Gymiprüfung UND die BMS-Prüfung ein. Terminlich geht das ohne Weiteres: Die Gymiprüfung findet nämlich normalerweise in der zweiten Märzwoche (jeweils Montag und Dienstag) statt, die BMS-Prüfung gleich am Mittwoch darauf. Wer mit der Entscheidung Gymi oder Berufslehre ringt, kann sich problemlos für beide Prüfungen anmelden. Bei bestandener Gymiprüfung stehen einem beide Türen offen. Bei Nichtbestehen der Gymiprüfung hat man immerhin noch die Chance, an die BMS zu gehen.

 

 

Titelfoto: giftgruen / photocase.de